Artur Paul Duniecki. Architekt

Buch
Konzeption, Redaktion und Gestaltung

–– –
Autoren: Artur Paul Duniecki, Otto Kapfinger
280 Seiten mit über 300 Abb. | Hardcover | 22 ×25 cm | € 42,–
2021, Birkhäuser Verlag, Basel | ISBN 978-3-0356-2478-6
– – –

Artur Paul Duniecki. Architekt

Licht, Raum, freie Sichtachsen, entfaltete, gespannte Bögen, die latente Dynamik des »In-Unruhe-Festhaltens« von normativen Kräften sind repräsentativ für das Werk des Wiener Architekten Artur Paul Duniecki, wie die soeben publizierte Werkbiografie eindrucksvoll zeigt …
( Gregor Auen­hammer »Urbane Visionen«, Der Standard, Album, Bücher, Samstag 5. Februar 2022 )

Die Monografie präsentiert anhand ausgewählter Projekte das Lebenswerk des Architekten im Kontext der architektur- und zeit­geschichtlichen Entwicklung Wiens ab den 1960er Jahren.
Die Publikation bietet über den Rahmen üblicher Biografien hinaus einen kritischen Befund über das Wirken des Architekten im Span­nungsfeld ­kulturpolitischer und ökosozialer Bedingungen und leistet damit einen Beitrag in der Dokumentation des Wiener Architektur­schaffens.
Mein Vater, Absolvent der Technischen ­Hochschule Wien war Schüler und Mitarbeiter von Karl Schwanzer und Wilhelm Holzbauer bevor er 1975 sein eigenes Büro gründete.
Sein umfangreiches Werk wird im Mittelteil des in Text und Bild fein äquilibrierten Bildbandes veranschaulicht, gerahmt von biografischen Rückblenden und dem architekturhistorischen Essay »Im Kontext Wien« von Otto Kapfinger.
Herausfordernd war unter anderem mit dem heterogenen und qualitativ zum Teil sehr schlecht erhaltenen Archivmaterial umzu­gehen : oft nur Fotokopien von Fotos, Plänen und Skizzen sowie die über Jahrzehnte getätigten Schnappschüsse von Nicht-Fotograf·innen von Bauten und Modellen – und nur einige wenige professionell fotografisch dokumentierter Bauten.
Besondere Bedeutung kommt in diesem Œuvre der Entwurfsskizze zu, als unmittelbares Zeugnis der architektonischen Imagination. Folglich steigert auch eine gleichsam »hingeschriebene« städtebauliche Skizze den öffentlichen Auftritt des Buches am Cover, und wird auch innen der freien Zeichnung viel Raum gegeben.
Bildauswahl und Texte sind auf Prägnanz und Verständlichkeit ausgerichtet, wobei den architektonischen Belangen immer die historisch-gesellschaftlichen und (planungs-) politischen Rahmenbedingungen zur Seite gestellt werden.

– – –
EXCERPT | EXEMPT
My father Artur Duniecki, graduate of the Technische Hochschule Wien, was first a student of and then worked for Schwanzer and Holzbauer before founding his own studio in 1975.
Framed by biographical flashbacks and an essay by Otto Kapfinger on Vienna’s architectural history, the works are illustrated in the middle section to give a fine balance of texts and images.
The extremely diverse and poorly conserved archive material presented a significant challenge. There are decades’ of amateur snapshots with photocopies of photographs, plans and sketches, while there are few professionally documented buildings.
Facing the public on the cover is an architect’s sketch, as plenty of space within the book’s pages is similarly devoted to Duniecki’s drawings, which have a particular significance in his œuvre as direct testimonies to the architectural imagination. Whereby clarity, impact and comprehensibility are foregrounded in a context of the designs’ social, historical and political context.
– – –